Wiener Konzerthaus

Das Wiener Konzerthaus ist eines der wichtigsten Kulturinstitutionen Wiens und zählt seit Jahrzehnten insbesondere Alte Musik, Jazz & Neue Musik zu den inhaltlichen Schwerpunkten seines Programms.

Geschichte des Hauses – Eine Kulturinstitution für die breite Bevölkerung

Ende des 19. Jahrhunderts träumte die Wiener Bevölkerung von einem neuen Haus für Musikfeste, das als Mehrzweckbau die Interessen breiter Bevölkerungsschichten ansprechen sollte. Die erste Idee kam von Architekt Ludwig Baumann und sah die Errichtung eines großen „Olympions“ vor, das neben zahlreichen Räumen für Konzerte auch dem Eislaufverein und dem Bicycleclub Platz bieten sollte. Daneben war überdies eine dazugehörige Freiluftarena für rund 40.000 Zuschauer vorgesehen.

Baumanns ambitionierte Pläne zerschlugen sich zwar, dennoch durfte er bei der Errichtung des heutigen Wiener Konzerthauses entscheidend mitwirken. Zusammen mit den berühmtesten Theaterarchitekten der damaligen Zeit, Ferdinand Fellner und Hermann Helmer, legte er das Konzerthaus so an, dass seine drei Säle (Großer Saal, Mozart-Saal und Schubert-Saal) gleichzeitig bespielt werden können, ohne dass sich die Veranstaltungen gegenseitig stören. Nur 200 Meter vom traditionsreichen Wiener Musikverein entfernt, wurde das Konzerthaus in den Jahren 1911 bis 1913 errichtet.

Nach relativ kurzer Bauzeit wurde es schließlich am 19. Oktober 1913 unter Anwesenheit von Kaiser Franz Joseph I. mit einem festlichen Konzert eröffnet, bei dem einerseits das anlässlich der Eröffnung geschaffene Werk „Festliches Präludium op. 61“ von Richard Strauss, sowie Beethovens „Neunte Symphonie“ zur Aufführung kamen.

Wiederbelebung der österreichischen Kulturlandschaft & internationale Etablierung

In den Jahren des Zweiten Weltkriegs wurde das Wiener Konzerthaus von den Nationalsozialisten für Propagandazwecke missbraucht und wurde so zentraler künstlerischer Inhalte weitestgehend beraubt. Nach 1945 nahm das Konzerthaus jedoch eine wesentliche Rolle bei der Wiederbelebung des österreichischen Musiklebens ein. Rasch konnte es sich als führender Veranstalter zeitgenössischer Musik behaupten und wurde vor allem als Bühne für internationale Jazzveranstaltungen in Wien zum beliebten Veranstaltungsort.

 

Bild: (c) Herbert Schwingenschlögl