Ludwig van Beethoven

Ludwig van Beethoven war ein deutscher Komponist, der einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung der Wiener Klassik geleistet hat. In seinen 56 Lebensjahren schuf er rund 340 Werke, darunter Sinfonien, Klavierkonzerte, Streichquartette und eine Oper.

Musikalisches Schaffen

1770 als Sohn einer eingewanderten Musikerfamilie in Bonn geboren, wurde Beethovens außergewöhnliches musikalisches Talent bereits in jungen Jahren gefördert und er erhielt Unterricht in Orgel, Klavier, Violine & Komposition.

Mit 12 Jahren veröffentlichte Beethoven bereits erste eigene Kompositionen. 10 Jahre später wurde der österreichische Musiker Joseph Haydn auf sein außergewöhnliches Talent aufmerksam und lud ihn zu sich in die damalige Kulturhauptstadt Wien ein. Dort sollte Beethoven als Klaviervirtuose und Komponist in die Fußstapfen des ein Jahr zuvor verstorbenen Mozarts treten.

Der Erfolg seiner Werke war jedoch wechselhaft: Seine einzige Oper „Fidelio“ wurde 1805 anfangs öffentlich kritisiert, ehe sie wenige Jahre später vom Wiener Publikum gefeiert wurde. Mit 48 Jahren führte seine lange fortschreitende Schwerhörigkeit schließlich zur vollständigen Taubheit. Dies hinderte Beethoven jedoch nicht daran, seine Tätigkeit als Komponist und Dirigent fortzusetzen. Seine Spätwerke- darunter die berühmte „9. Symphonie“- konnte er jedoch nicht mehr selbst hören.

Wirkung & Charakteristika der Werke

Im Gegensatz zu Mozarts oft fröhlich verspielter Musik zeichnen sich Beethovens Werke durch ihre ernste und dramatische Wirkung aus. Zusätzlich war er einer der ersten Komponisten, die ihre Musik dramaturgisch aufbauten. Viele seiner- auch durch die damals ungewöhnliche Unberechenbarkeit und Wendungen gekennzeichneten- Werke gipfeln in einem großen, dramatischen Finale.

Bedeutendste Werke Beethovens (Auswahl):

Op. 13 – Klaviersonate Nr. 08 „Pathetique“
Op. 27 – Klaviersonate Nr. 14 „Mondscheinsonate“
Op. 55 – 3. Sinfonie „Eroica“
Op. 57 – Klaviersonate Nr. 23 „Apassionata“
Op. 67 – 5. Sinfonie „Schicksalssinfonie“
Op. 68 – 6. Sinfonie „Pastorale“
Op. 72 – Oper „Fidelio“
Op. 123 – Messe "Missa solemnis“
Op. 125 – 9. Sinfonie (Schlusschor: „Freude schöner Götterfunken“)