Mozarthaus Wien

Das historisch einmalige Barockgewölbe im Mozarthaus Wien wurde 2010 zum Anlass genommen, eine außergewöhnliche und multi-funktionale Spielstätte zu errichten. Aufgrund seiner hervorragenden Akustik wird der Raum („Bösendorfer-Saal“) regelmäßig für klassische Kammermusikkonzerte, aber auch CD-Aufnahmen genutzt.

Geschichte des Hauses – Das Mozarthaus als Ursprung von Figaros Hochzeit

Die Geschichte des Mozarthauses geht bis in das 17. Jahrhundert zurück und hat seinen Namen dem Aufenthalt Mozarts zwischen 1784 und 1787 zu verdanken. In dieser Zeit schrieb der Komponist unter anderem seine berühmte Oper „Die Hochzeit des Figaro“. Die Wohnung ist die einzige Wiener Wohnung Mozarts, die bis heute erhalten geblieben ist.

Anlässlich des 250. Geburtstages des Komponisten wurde das Haus im „Mozartjahr“ 2006 grundlegend erneuert. Nach einer vollständigen Sanierung bekommen Besucher heute einen umfassenden Einblick in das Leben und Werk des Künstlers, welches durch historische Ausstellungsstücke veranschaulicht wird.

Es stehen keine Artikel entsprechend der Auswahl bereit.