Peterskirche Wien

Die Peterskirche ist ein im Zentrum von Wien gelegenes Gotteshaus mit einer langen und ereignisreichen Geschichte. Das barocke Altstadtjuwel befindet sich am Petersplatz unmittelbar neben dem Graben.

Geschichte der Peterskirche

An der Stelle der heutigen Peterskirche fand sich einst ein Kasernengebäude des römischen Lagers Vindobona, das im 4. Jahrhundert zur ersten Peterskirche umgebaut wurde und somit als älteste Kirche der Stadt Wien gilt. Von diesem ursprünglichen Gebäude sind heute jedoch keine Überreste mehr vorhanden, denn bereits im Mittelalter wurde die Kirche umfassend im gotischen Stil umgebaut. Allerdings sind von der spätgotischen Valentinskapelle (um 1510) in der heutigen Krypta noch Steinretabeln erhalten geblieben.

Neubau auf Initiative des Kaisers

Auf Initiative von Kaiser Leopold I. wurde die bereits ziemlich verfallene Kirche mitsamt dem umliegenden Friedhof 1701 schließlich abgerissen. Die neue barocke Peterskirche wurde nach Plänen von Gabriele Montani errichtet, wobei auch der berühmte österreichische Architekt Lucas von Hildebrandt Einfluss genommen haben soll.

In der Zwischenzeit wurde das Bauwerk mehrmals restauriert und zählt zu den schönsten Barockkirchen und Kulturdenkmälern Österreichs. Unter der gesamten Kirche erstreckt sich die Krypta, in der die historisch ältesten Teile des Baus zu bewundern sind.