Tiergarten Schönbrunn

Der Tiergarten Schönbrunn im Park des Schlosses Schönbrunn im 13. Wiener Gemeindebezirk Hietzing ist der älteste noch bestehende Zoo der Welt und wurde bereits drei Mal zum besten Zoo Europas gewählt. Pandababy, Elefantennachwuchs und viele andere seltene Tiere locken jährlich mehr als zwei Millionen Besucher an.

Geschichte des Schönbrunner Tiergartens

Im Sommer 1752 führte Kaiser Franz I. Stephan von Lothringen, der Ehemann Maria Theresias, erstmals seine adeligen Gäste in die neu errichtete Menagerie im Schönbrunner Schlosspark. Seit damals besteht der älteste Zoo der Welt in Wien. Schon 1906 gelang eine Sensation in Schönbrunn: Zum ersten Mal weltweit wurde ein in Menschenobhut gezeugter Afrikanischer Elefant in Wien geboren. 2007 folgte die nächste Weltpremiere: Erstmals kam ein im Zoo natürlich gezeugtes Pandababy namens Fu Long in Schönbrunn zur Welt. Im August 2010 wurde das zweite Bärenkind geboren, im August 2013 das dritte. Auch bei den Elefanten gab es im September 2013 wieder Nachwuchs.

Highlights

Der Tiergarten Schönbrunn zählt heute zu den modernsten und besten Zoos der Welt. Die Gehege der Tiere sind besonders großzügig und naturnah gestaltet. Mehr als 500 Tierarten- vom Sibirischen Tiger über Flusspferde bis zu Panzernashörnern- leben hier. Highlights sind das riesige Regenwaldhaus, das große Südamerika-Areal und die ORANG.erie, die das neue Zuhause der Wiener Orang Utans ist. Im Frühjahr 2010 wurde der Naturerlebnispfad eröffnet.

Es stehen keine Artikel entsprechend der Auswahl bereit.